Geschichte

Schon auf das 17. zurückgehenden Urkunden beweisen das Wirken der Anlage als Zentrum landwirtschaftlicher Tätigkeit, das aus einem Herrenhaus und einem für ländliche Zwecke bestimmten Gebäude bestand. Die ersten Landkarten, auf denen ein Gebäude in der Straße eingezeichnet ist, gehen auf das 18. Jahrhundert zurück.


                                                

Vorhandenen Urkunden zufolge, war ein Gutsherr namens Antonio Tom(m)asini aus Montona der erste Besitzer des Ortes. Er kam aus einer kleinen Ortschaft im inneren Istrien, die heute noch am Berg klebt, und gelangte zur Villa del Conte nach seiner Heirat mit einer Erbin aus Camposampiero. Dies geschah gegen Ende des 17. Jahrhunderts, als die Republik von Venedig ihren letzten Seufzer tat, weil sie durch den aufsteigenden Napoleanischen Meteor an Österreich abgegeben wurde. Aber auch Tommasinis Glücksstern verlosch schnell: er verstarb ziemlich früh und hinterließ den Landbesitz seinen drei Schwestern und seiner Frau, die bald wieder heiratete.
Als Folge der entstandenen Rechtsstreitfragen wurde die Villa auf die Familie Zara übertragen, die reichste der Gemeinde; später konnte Paolo Zara sich auch die nicht weit entfernte Villa Tonin leisten, die aus dem 15. Jahrhundert stammt.
Während dieser Zeit begann eine Serie von verändernden Eingriffen der architektonischen Struktur der Anlage, die auch zum Teil bedeutende strukturelle Veränderungen mit sich brachten, sodass heute, angesichts der Widersprüchlichkeit der Urkundenbeweise und der schwierigen Entschlüsselung der architektonischen Merkmale, die Rekonstruktion der aufeinander folgenden Phasen erschwert ist.
Trotzdem ist es wichtig, zu betonen, dass die aufeinander folgenden Veränderungen, die die Grundlage für das heutige architektonische Erscheinungsbild schufen, und die durch die Restaurierung hervorgehoben wurden, die Anlage allmählich bereichert haben, indem sie sie mit Lisenen, Fresken, Verzierungen und Terrazzo-Fußböden ausgestattet haben.

            

Die Anlage entwickelte sich zu einem Bau, der sich bezüglich seiner Dimension und seiner Ausmaße, wenn auch ohne den typischen Aufbau, durch das neoklassizistische Konzept der Villa inspirieren lässt, mit der zur Straße ausgerichteten Rückseite und der Fassade, die auf den Garten und das Landgut schaut.
Paolo, ein berühmtes Mitglied der Familie Zara, hatte verschiedene Kinder, darunter Leonardo, der Vater von Cavalier Giulio.

                                                      

                                                          Die Familie Zara im Jahre 1914.
Als er starb, kaufte Doktor Pietro Riccardo Todesco, der erste Kreisarzt der Gemeinde Villa del Conte, die Residenz von seiner Witwe.
Doktor Todesco heiratete Caterina Pellizzari. Sie hatten zehn Kinder. Ihr jüngster Sohn ist Ernesto, der heutige Besitzer der Villa.

 
la Famiglia Zara nell’Anno 1914 e proprio dalla vedova di costui, nel gennaio del 1937 il Dottor Pietro Riccardo Todesco, primo “Medico Condotto” del comune di Villa del Conte, acquistò questa residenza. Qui nacque, dalla sposa Caterina Pellizzari, il decimo e ultimo figlio Ernesto, attuale proprietario.

                      

Ihm muss als Verdienst angerechnet werden, dass er den letzten bedeutenden Restaurationseingriff forderte: ohne diesen hätte die Villa nämlich Gefahr gelaufen, zu verfallen, wie viele andere historische Kunstschätze.
Ihm gelang, ein Geschäft in einen Kontext einzugliedern, der voll von Geschichte, Kultur, Wiedergewinnung von Werten und Erinnerungen an die Vergangenheit ist.

 
<

 
Home